Eines unserer Hauptgründe für unsere Spielimmersion ist unser Medic System. Lose angelehnt an das System von MilSim West heißt es bei uns nicht einfach nur „10 Sekunden Hand auflegen und weiter gehts“! Wir erwarten von jedem Teilnehmer, dass er sich umfassend über das Medic-System informiert und weiß, was zu tun ist, sollte man getroffen werden!

Schnellübersicht

Medic System Cheat Sheet

Wir unterscheiden zwischen drei Kategorien und folgendem Grundrahmen:

  • KAT Charlie: Erster Treffer an Arm oder Bein
  • KAT Bravo: Erster Treffer auf Torso (Bauch & Brust) oder Kopf
  • KAT Alpha: Zweiter Treffer, egal wohin
  • Nach Tod: 30 Minuten Respawn-Zeit ab persönlicher Meldung im HQ
  • Lazarett-Arzt kann vollständig auf volle Gesundheit ohne Respawn-Zeit heilen
  • Ab Juli 2020 Tourniquet-Pflicht der Spieler
  • Im Verwundetenspiel ist Einsatz von Bandagen und ggf. Kunstblut (ausschließlich Gemüsevariante und wenn OK für dich) freigegeben!
  • Belohnung von Verwundetenspiel mit Zeitstrafen für „Airsoftverhalten“

Vom Verwundetenspiel profitieren

LARP profitiert von Spiel. Dabei ist es auch spannend und sehr herausfordernd, wenn man nachteiligen Ereignissen Raum gibt und diese konsequent verfolgt und ausspielt. Was dem normalen Airsofter Widerstrebt, will der LARPer sogar aktiv verfolgen.
Natürlich hält es deine Gruppe zurück, wenn du einen Beinreffer schnell selber verbindest und ihr alle ganz schnell den Rückzugs-Sprint antretet. Aber wo ist da die Immersion? Was ist daran LARP?

Pic by JOEY PIX Airsoft

Im Gegensatz dazu ergibt es eine ganz andere Story zum erzählen, wenn ihr mit starken Verlusten den Rückzug antretet und jemand zum zweiten Mal getroffen wird und bewusstlos ist. Diesen Kameraden zu retten und es zu schaffen doch irgendwie dem gegnerischen Feuer zu entkommen, ist einfach nochmal eine komplett andere Dimension! Selbst wenn ihr dabei nochmals getroffen werdet und dann selber humpeln müsst, aber es innerhalb von einer Minute in eine befestigte Stellung erreicht, wird euch das niemand krum nehmen (auch wenns direkt genommen ein Regelverstoß wäre), wenn ihr euch dann erst in der Stellung mit einem Tourniquet verbinden lasst. Das ist zudem eine Geschichte, die man nicht nur erzählen, sondern auch wirklich gespannt zuhören möchte! Das sind die Heldengeschichten, die LARP so großartig machen lässt.

Genauso geht es aber auch anders herum: Der perfekte Plan … und dann kommt von hinten eine Patrollie an und schickt erstmal zwei Leute ins Koma. Manchmal muss man auch einfach mal verlieren. Obwohl es weh tut. Obwohl es seinem Ziel nicht förderlich ist. Aber es ist Konsequent und belohnt die Leistung des Gegners und schafft eine ganz andere Immersion, wenn man vielleicht danach als Kriegsgefangener im gegnerischen HQ aufwacht.

Der Einsatz von Kunstblut

Wir erlauben den Einsatz von Kunstblut (ausschließlich Gemüsevariante) von Medics und den Lazarett-Ärzten und empfehlen dieses Rezept, welches man selber schnell und kostengünstig selber machen kann. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass es sich gut aus jeglicher Wäsche wieder herauswaschbar ist, sofern es keine direkt weiße Kleidung ist!

Jedoch müsst ihr in der Situation zu verstehen geben, dass der Medic oder der Lazarettarzt Kunstblut einsetzen darf. Ansonsten ist der eigenbestimmte Einsatz von Kunstblut durch den Medic/Arzt nicht gestattet!

Wir möchten euch dazu animieren dies mal auszuprobieren, da die Immersion doch deutlich steigt, wenn ihr mit blutgetränkten Bandagen im HQ auftaucht, oder euch unter Sperrfeuer gerade noch so in eine Deckung zu den Kameraden flüchten könnt.

Der erste Treffer

Grundlegend kann jeder zweimal gehitet werden. Nur unterscheidet der Bereich des Treffers, wie schwer ihr erstmal verwundet werdet:

KAT Charlie: Arm- oder Beintreffer

Regelwerk:

  • Verletzungen der KAT Charlie müssen innerhalb von 10 Minuten durch einen anwesenden Medic behandelt werden. Die Behandlungsuhrzeit wird vom Medic auf der Medic-Karte vermerkt und das Tourniquet durch einen sichtbaren Verband ersetzt. Während der 10 Minuten ist der Spieler weitestgehend bewegungsunfähig. Nach der Behandlung durch den Sani kann der Spieler normal weiter spielen und seine Medic-Karte zählt nun eine Verletzung.
  • Ist kein Medic in der Nähe kann durch jeden anderen Spieler innerhalb der 10 Minuten ein Tourniquet angelegt werden, was dem Spieler ein weiterspielen für weitere 30 Minuten ermöglicht. Innerhalb dieser 30 Minuten muss die Wunde jedoch durch einen Medic behandelt werden. Die Behandlungsuhrzeit wird vom Medic auf der Medic-Karte vermerkt. Nach der Behandlung durch den Medic kann der Spieler normal weiter spielen und seine Medic-Karte zählt nun eine Verletzung.
  • Wird eine KAT Charlie innerhalb von 10 Minuten nicht durch ein Tourniquet oder einen Medic behandelt, wird die Verletzung automatisch zu KAT Bravo.
  • Wird ein Tourniquet nicht innerhalb der 30 Minuten behandelt wird die Verletzung automatisch zu KAT Bravo.

Erklärung:

Wirst du am Arm oder Bei getroffen, so bist du natürlich erstmal besorgt um dein Leben. Du checkst dich durch, der Schmerz kickt irgendwann ein und du brauchst Hilfe, weil du blutest wie Schwein und drohst das Bewusstsein zu verlieren.

Du bist, je nach Treffer, mehr oder minder in der Lage, dich nach kurzer Zeit ggf. selber in Sicherheit zu bringen. Bei einem Arm-Treffer natürlich mehr, als bei einem Bein-Treffer. Zusätzlich kann dein Buddy dir zur Hilfe kommen und dir ein Tourniquet an entsprechendem Arm oder Bein anlegen. Damit ist die Blutung erstmal gestoppt. Dies kann aber kein Dauerzustand sein und du musst innerhalb der nächsten 30 Minuten zu einem Sani oder dem Feld-Lazarett kommen, um versorgt zu werden. Ansonsten wirst du vom Schmerz ohnmächtig und wirst zum KAT Bravo.

Wurdest du verarztet, oder wurde dir innerhalb der ersten 10 Minuten ein Tourniquet angelegt, so kannst du weiterkämpfen, aber musst den Treffer ausspielen. Schießen mit dem Arm ist dann nicht mehr möglich. Laufen ebenfalls nicht mehr, sondern bestenfalls Humpeln!

KAT Bravo: Torso- oder Kopftreffer

Regelwerk:

  • Verletzungen der KAT Bravo müssen innerhalb von 10 Minuten durch einen anwesenden Medic behandelt werden. Die Behandlungsuhrzeit wird vom Medic auf der Medic-Karte vermerkt. Während der 10 Minuten ist der Spieler bewegungsunfähig. Nach der Behandlung durch den Sani kann der Spieler normal weiter spielen und seine Medic-Karte zählt nun eine Verletzung.
  • Stellt der Sani vor der Behandlung auf der Medic-Karte eine nicht vom Stabsarzt quittierte vorangegangene Verletzung fest, wird die jetzige Verletzung automatisch zu KAT Alpha (aka zweiter Treffer)
  • Wird eine KAT Bravo innerhalb von 10 Minuten nicht durch einen Sani behandelt, wird die Verletzung automatisch zu KAT Alpha

Erklärung:

Solltest du hingegen am Torso oder Kopf getroffen werden, so verfällst du in eine Schockstarre – du hast starke Schmerzen, vielleicht kannst du einem Kameraden noch helfen dich in Sicherheit zu ziehen. Oder unter stärksten Schmerzen sehr langsam zu einem Kameraden kriechen oder robben. Auch wenn der Sani das nicht sehr förderlich finden wird, erstmal den ganzen Dreck aus deiner Wunde bekommen zu müssen!

Ein Tourniquet kann dir hier nicht helfen, sondern du musst vor Ort von einem Medic verarztet werden. Und zwar innerhalb der nächsten 10 Minuten.
Dies wird deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen, aber er wird es schaffen, die Blutung zu stoppen und dich wieder, mehr oder minder, auf die Beine zu bringen.

Pic by JOEY PIX Airsoft
Pic by JOEY PIX Airsoft

Der zweite Treffer

KAT Alpha: Zweiter Treffer oder Zeit

Regelwerk:

  • Verletzungen der KAT Alpha sind lebensgefährlich und müssen innerhalb von 15 Minuten durch einen Arzt im HQ-Lazarett behandelt werden. Die Feststellungszeit der KAT Alpha wird vom Sanitäter auf der Medic-Karte vor dem Transport vermerkt und seine Medic-Karte zählt nun 2 Verletzungen. Nach der Behandlung durch den Arzt im HQ-Lazarett werden alle Verletzungen auf der Medic-Karte quittiert. Der Spieler kann normal weiter spielen und seine Medic-Karte zählt nun wieder 0 Verletzungen.
  • Wird eine KAT Alpha nicht innerhalb von 15 Minuten durch das Lazarett behandelt gilt der Spieler als verstorben und muss 30 Minuten in der Safezone verbringen. Beim Verlassen des Feldes in die Safezone wird die Uhrzeit durch die SL im eigenen HQ auf der Medic-Karte vermerkt und alle Verletzungen quittiert. Nach Ablauf der Respawn-Zeit kann der Spieler normal weiter spielen und seine MedicKarte zählt nun wieder 0 Verletzungen.

Erklärung:

Nicht immer kann es glimpflich ausgehen. Du wurdest wieder zusammengeflickt. Notdürftig vielleicht, oder mit guten Aussichten auf Heilung. Aber das Glück ist nicht mit dir und du wirst wieder getroffen.

Unter dem Schock des Treffers sackst du zusammen. Dir wird schwarz vor Augen, aber du schaffst es noch ein paar Mal nach Hilfe zu schreien, bis du das Bewusstsein verlierst. Du weißt, dass jede Sekunde zählt. Du weißt, dass es nun an deinen Kameraden liegt, ob du Leben oder Sterben wirst.

Pic by JOEY PIX Airsoft

Du hast nun 15 Minuten, in denen dich dein Team in ihr HQ bringen kann (oder der Feind in seines). Verstreichen diese 15 Minuten, so beginnt die Respawn-Zeit für dich, sobald du dich bei der SL oder der Kommandantur in deinem HQ gemeldet hast. Gehe hierfür so schnell es dir möglich ist mit einer Death Rag zu deinem HQ undmelde dich mit deiner Medic-Karte dort.

Es wird die aktuelle Zeit vermerkt, vielleicht auch mit einem zugedrückten Auge, wenn es dein erster Ausfall war und du vielleicht auch schon länger am Boden gelegen bist. Mehrfachausfällen werden jedoch die vollen 30 Minuten eingetragen.

Verbringe die 30 Minuten in der Safe-Zone. Du kannst die Zeit gerne zum Aufmunitionieren, zum essen und trinken oder für einen Plausch nutzen. Möchtest du jedoch lieber spielen, so frage die SL, ob du vielleicht irgendwo im HQ aushelfen darfst. Beispielsweise, weil der Arzt gerade überlastet ist und eine helfende Hand im HQ gut gebrauchen kann. Denn vergesse nie: Wer sich einbringt und das Spiel fördert, wird belohnt!

Mehrfachtreffer

Wir verstehen, dass dieses System für viele bereits die Schmerzgrenze an Einsatz und Ausfallzeit berührt. Wie in der Einleitung geschrieben dient dieses System nicht dazu euch dem Spiel fern zu halten, sondern um Spiel zu fördern. Aber auch die Anforderung an die Spieler, aber auch an die Führungskräfte zu erhöhen!

Damit aber eine MG Salve nicht das Aus der gesamten Gruppe bedeutet, legen wir es im ermessen der Spieler zu entscheiden, wie sie mit Mehrfachtreffer umgehen. Werdet ihr mehrfach kurz hintereinander in den Arm getroffen, so zählt das dennoch als KAT Charlie! Werdet ihr in Arm und Brust getroffen, wäre das eigentlich KAT Bravo, aber wir akzeptieren es, wenn du sagst, dass es als KAT Charlie ausgespielt wird, weil der erste Treffer in den Arm ging.

Generell ist es eine gute Idee, wenn du den ersten Treffer als Basis für die Verwundung hernimmst. Wenn du Bock auf weiteres Medic Spiel hast, dann sag ihm, dass dich auch eine Kugel am Brustkorb gestriffen oder in den seitlichen Bauch ging. Lass ihn vielleicht ne Minute länger arbeiten, wenn es gerade passt. Und denk immer daran, dass alle von Konflikt- und Verwundetenspiel profitieren! Du, deine Kameraden, aber auch der Gegner in seiner Immersion!

Messer-Attacken

Sollte ein Zivilist oder Gegner, oder vielleicht auch ein „Verbündeter“ es schaffen dich mit dem Messer zu attackieren, so appellieren wir an deine Entscheidungskraft. Ein streifendes Messer am Arm wird im schlimmsten Fall genäht werden müssen, aber bedeutet keinen Ausfall. Ein Messer im Bauch oder Brustkorb wird auf jeden Fall einem KAT Bravo gleichgestellt. Eine aufgeschnittene Kehle wäre zudem eher ein KAT Alpha. Wirst du aber nur am Hals gestriffen, so kannst du es auch als KAT Charlie ausspielen. Es sollte aber auf jeden Fall zur Attacke passen!

Sollte umgekehrt ein Spieler mit einem Messer im Bauch dies Ignorieren, erinnere ihn kurz im Flüsterton daran. Hast du jedoch gerade Superman angegriffen, so lassen wir dir, als Angreifer, das letzte Wort bis zur KAT Bravo! Eine klar aufgeschnittene Kehle wäre jedoch ein KAT Alpha, den du in diesem Sonderfall einfordern kannst!

Interaktion mit feindlichen Verwundeten

Im Fall, dass du einen feindlichen Soldaten bergen kannst, so kannst du ihn fixieren (siehe Gefangenen-Spiel) und anfangen zu verarzten, oder direkt ins HQ abtransportieren. Dort angekommen kann er, wenn noch nicht geschehen, verhört werden. Dies kann wertvolle Informationen hervorbringen. Denk daran, dass dir ein gefangener Gegner mehr bringt, als ein getöteter! Außerdem ist es deine Pflicht nach Genfer Konvention, Verwundete zu bergen und sie zu versorgen.

Sollte es jedoch mal nicht „möglich“ sein, einen verwundeten Kombatanten zu bergen, so kannst du ihm einen Gnadenstoß versetzen, damit er nicht mehr „so lange leiden muss“. In diesem Fall kehrt dieser Spieler zurück zum HQ, um seine Respawnzeit anzutreten.

Freiwilliger Respawn

Solltest du Verwundet werden und sich abzeichnen, dass nicht mit Hilfe zu rechnen ist, kannst du einen freiwilligen Respawn durchführen. Damit überspringst du direkt sämtliche KAT Fälle und gehst direkt zum Respawnen ins HQ zurück.

Jedoch bist du in jedem Fall dazu angehalten nahen Gegnern die Chance zu lassen, dich zu finden und mit dir interagieren zu können! Sei es in die eine Richtung, oder in die andere …

Diese Sonderregel soll jedoch dafür sorgen, dass du nicht erst 30 Minuten in der Botanik liegen musst, um dann erst deinen Respawn antreten zu können: Denn nochmal – dieses System soll Spiel fördern, nicht verhindern!

Fazit

Wir sind uns bewusst, dass dies erstmal nach einer enormen Verschärfung gegenüber den bisherigen Honey Games ausschaut. Wir halten dies jedoch für Notwendig. Kerngedanke des Konzepts war „Sterben muss weh tun!“.

Wir wollen vorsichtiges und taktisches Vorgehen fördern. Wir wollen vermeiden, dass jede Gruppe in jedes Engagement reinläuft, die es nur finden kann. Der Kampf muss eine absolute Gefahr darstellen. Überfälle müssen wieder richtig weh tun. Geschicktes Vorgehen muss belohnt werden!

ABER – auch gutes Verwundeten- und Medicspiel muss belohnt werden! Unsere Medics müssen sich nicht ohne Grund bewerben. Ihr Rolle wird signifikant aufgewertet. Und sie können durch ihr tun immens zur Immersion und zum Erlebnis aller beitragen!

Und auch ihr, als reguläre Spieler, könnt immens hierzu beitragen, indem ihr euch auf genauso dieses Verwundetenspiel einlasst. Und denkt dran – je besser ihr euch einbringt, umso schneller werdet ihr mit einer schnellen Behandlung belohnt. Und belohnt alle anderen mit einem riesigen Immersionsschub!

Wir werden sehr darauf achten, wie es im April laufen wird und behalten uns vor, das System für Juli und/oder September anzupassen. Bekommen wir jedoch mit, dass Spieler das System bewusst missbrauchen oder außer Acht lassen, so behalten wir uns ebenso vor, gegen diese Spieler Sanktionen zu verhängen. Nicht um diese Spieler zu bestrafen, sondern um die Spieler zu schützen, die genau wegen diesen Vorgaben und Setting an dem Honey Game teilnehmen möchten!

God save doc!